Veranstaltungshinweis

Das Programm für unser nächstes Jahrestreffen am 24.-25.1.20 in Würzburg ist finalisiert und gedruckt. Es ist sicherlich wieder für jeden etwas dabei. Neu ist, dass wir drei Praxis Workshops anbieten werden, um unser Treffen noch interaktiver zu gestalten.

Flyer Handballärzte-Treffen

 

Save the Dates:

Das Jahrestreffen der Basketdocs am 14. und 15.2. findet ebenfalls in Würzburg statt, auch die Handballärzte sind herzlich eingeladen!

Flyer BBDocs WB 20

 

Die Sport Trauma Würzburg mit Schwerpunktthema Olympische Spiele freut sich ebenfalls auf zahlreiche Teilnehmer

Flyer_Sporttrauma

 

Jahrestreffen Handballärzte Deutschland Würzburg 2019

Fast 80 Handball-interessierte Ärzte, Physiotherapeuten, Sportwissenschaftler und Trainer  haben am Wochenende vom 25./26.01.2019 an dem Jahrestreffen der Handballärzte in Würzburg teilgenommen. Die 3 Vortragsblöcke – Prävention & Rehabilitation, Kardiologie und Orthopädie & Unfallchirurgie – wurden sehr gut angenommen, so dass die Veranstalter auch zukünftig an dieser Gliederung festhalten wollen. Dr. Leonard Achenbach stellte Möglichkeiten zur neuromuskulären Prävention vor, die flächendeckend gerade im Nachwuchsbereich umgesetzt werden können. Dr. Lior Laver berichtete in  seiner Funktion als Vorsitzender der medizinischen Kommission der EHF unter anderem über ein Concussion Register, für das er noch Unterstützung benötigt.

Der Samstag begann zunächst mit einer Live-Schaltung nach Dänemark. Aus dem Mannschaftshotel berichtete Prof. Dr. Kurt Steuer, der leitende Mannschaftsarzt des DHB, über die Betreuung der A-Nationalmannschaft und stand im Anschluss für Fragen der Teilnehmer zur Verfügung.

Der kardiologische Teil stand ganz im Zeichen von kardialen Zwischenfällen im Sport. Dr. Ioannis Kostatgiannis aus Malmö, Schweden schilderte anhand eines Fallbeispieles, wie gute interdisziplinäre Zusammenarbeit einen plötzlichen Herztod verhindern kann und Pascal Bauer aus Gießen stellte interessante  Kasuistiken der letzten Handballsaisons vor. Den Abschluss bildete dann der unfallchirurgisch-orthopädische Block. Henning Bloch von der Verwaltungs Berufsgenossenschaft stellte den Algorithmus zu Return to Competition nach Sprunggelenkverletzungen vor, welcher analog zu dem bei Kniegelenkverletzungen ist, der sich in den letzten Jahren bereits gut etablieren konnte. Prof. Pierre Hepp aus Leipzig referierte über die Werferschulter im Profihandball bevor René Toussaint schlussendlich Stoßwellentherapie und weitere konservative Therapien im Handballsport aufzeigte.

Alles in allem war es eine sehr gut besuchte Veranstaltung, die im nächsten am 24./25.01.2020 wieder in Würzburg stattfinden wird.